Meine getrocknete Gemüse-Würzmischung . . .

Diese eigene Würzmischung für Suppen (und Saucen etc.) ist nicht nur relativ schnell gemacht, sondern auch frei von allen Geschmacksvertärkern, Konservierungsstoffen und sonstigen undefinierbaren Bestandteilen (was sich so hinter dem Begriff „Gewürze“ in den meisten gekauften fertigen Gemüse-Suppen-Pulvern versteckt, bleibt uns ja „leider“ verborgen . . .).

Die Herstellung des eigenen Suppen-Gewürzes ist denkbar einfach: Sie brauchen viel verschiedenes (Wurzel-)Gemüse.

Ich nehme z.B.: Zeller, Karotten, Navette, Knoblauch, Zwiebel, Kohlrabi (was der Garten hergibt oder was ich grad auf Vorrat im Keller habe . . .)

Das Gemüse wird geputzt (ich schäle nur Zwiebel, Knoblauch und den Kohlrabi, alles andere lasse ich samt Schale, da sich bekanntlich alles Gute unter oder in der Schale befindet, natürlich auch viel Geschmack), und in ca. 2-3 mm dicke Scheiben geschnitten.

 

In einer Pfanne brate ich das Gemüse in Butter an, das gibt meiner Meinung nach mehr Geschmack. Ist aber nicht unbedingt notwendig, wenn man es einfacher haben mag! Danach kommt das angebratene Gemüse auf eine Küchenrolle. Mit einer zweiten Küchenrolle entfette ich es zusätzlich von oben. Anschließend lege ich das Gemüse in ein Dörrgerät (ich verwende ein ganz simples; Kosten ca. 50 EUR – völlig ausreichend für den Hausgebrauch!)

Ca. 12-16 Stunden lang lasse ich das Gemüse trocknen. Danach mache ich den Test, ob es schon trocken ist: Einfach ein Gemüse-Stück herausnehmen und versuchen, es zu brechen. Wenn es sich nur biegt und wie Gummi anfühlt, braucht es noch, wenn es sich brechen lässt – ist es fertig.

Anschließend nehme ich meine eigens zu diesem Zweck angeschaffte Kaffee-Mühle, die ich nur als Gewürzmühle verwende und mahle das Gemüse (ich mahle es nicht ganz fein, sondern lasse noch ganz kleine Stückchen über . . .).

Das gemahlene Gemüse kommt anschließend in ein Schraubglas. 1 Esslöffel Salz dazu, schütteln, zumachen und fertig. Hält sich lang (mind. 3-4 Monate).

Dieses Gemüse-Pulver ist natürlich nicht so geschmacks-intentsiv wie gekauftes (da ja keine Geschmacksverstärker wie Glutamat etc. enthalten sind). Nur: Mit diesem Pulver allein macht sich keine Suppe! Aber wenn man eine Gemüse-Suppe macht, oder Gemüse-Cremesuppen oder auch Rindssuppe oder Hendl-Suppe – als Gewürzmischung zum Abrunden, ist es optimal!

Für meine Winter-Gemüse-Suppe (ca. 1 Liter) verwende ich ungefähr 1 Esslöffel von dieser Würzmischung.

3 Gedanken zu „Meine getrocknete Gemüse-Würzmischung . . .“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.